eu-finanzhilfen

EU-Finanzhilfen – Fördermittelberatung

EU-Finanzhilfen – Fördermittelberatung

In diesem Beitrag geht es um die EU-Finanzhilfen. Wenn Sie fragen, was nutzt Ihnen das, was brauchen Sie für Ihre Finanzhilfen, dann ist das “Warum” das Wichtigste überhaupt. Wir zeigen jetzt hier einmal gemeinsam auf, dass das nichts mit Ihrer Bank zu tun hat. Weil alles, was zum Thema EU-Finanzhilfen läuft, das sind meistens Zuschüsse, Garantien, sachliche Überlassung, Ausgleichszahlungen, die nichts mit Ihrer Bank zu tun haben, die aber den größten Teil der eigentlichen Fördermittel in der Europäischen Union, im Speziellen in Deutschland, bedeuten.

Um das Video zum Beitrag anzusehen, klicken Sie auf den “Play Button” in der Mitte des Bildes (das Feld mit dem weißem Dreieck in der Mitte).

EU-Finanzhilfen – Fördermittel

Das heißt, die meisten, die das Thema Fördermittel oder Fördergeldgeschäft im Kopf haben, denken natürlich an ihre Hausbank. Und dieser Beitrag verdeutlicht einmal mehr, dass das mit Ihrer Hausbank nur der kleinste Teil der Förderung ist und auch meist nur Förderkredite. Warum? Weil die Hausbank gar keine Zuschüsse an Sie zum Thema Investition vorhält. Das ist jetzt wahrscheinlich überraschend – oder auch nicht. Es gibt über 5000 Förderprogramme in Deutschland für Unternehmen, von der Gründung bis zur Rettung – also dazwischen ist alles, also vom Anfang bis Ende, von Geburt bis Sterben gibt es verschiedene Förderprogramme, die verschiedenen situativ genutzt werden können. Und der größte Teil davon, über 5000 insgesamt, sind nicht bei der Hausbank. Das ist, glaube ich, die erste Erkenntnis und das ist wichtig für Sie zu wissen, wie das eigentlich funktioniert und wo kommt eigentlich das ganze Geld her? Also, Thema ist Finanzhilfen aus der EU.

EU-Finanzhilfen: Hausbank gibt keine Investitionszuschüsse

Und da steigen wir mal ein. Und wenn Sie das gut mitmachen, dann haben sie einen riesen Vorteil, weil Sie sich dann einfach schneller selbst erklären können, wo es vielleicht für Sie Förderprogramme geben könnte. Also, alles, was wir jetzt besprechen, hat nichts mit Ihrer Hausbank zu tun, Sie können dort keine Anträge stellen, es gibt Dutzende Förderstellen extra in Deutschland, wo Sie Anträge stellen können. Und das ist nie eine Bank in diesem Programm der EU-Finanzhilfe. Also, was passiert da eigentlich? Es gibt einmal die Europäische Union, das ist die EU, die hat aktuell 28 Mitgliedstaaten. Und die haben sich einen Vertrag gegeben. Geschichte zum Vertrag lasse ich jetzt mal aus, machen wir in einem anderen Video – nur kurz zusammengefasst: Das ist quasi wie so eine Gemeinschaft, eine Gruppe, die einzelnen Mitgliedstaaten. Und damit die über Ländergrenzen hinweg auch wissen, was sie zu tun und was sie zu lassen haben – das ist wie so eine Verkehrsordnung – haben die sich einen AEUV gegeben, das ist ein Vertrag für die Zusammenarbeit in der Europäischen Union, also über die Arbeitsweise, das nennt sich original “Vertrag über die Arbeitsweise in der Europäischen Union”, AEUV-Vertrag. Der Vertrag ist schon ein paar Jahre alt, er ist in den frühen Siebzigern, Achtzigern und Neunzigern entwickeln worden, aus dem EEG-Vertrag, das ist aber alles schon länger her, das kürzen wir hier ab.

AEUV- Vertrag über die Zusammenarbeit in der EU – sie sollten das wissen!

Wichtig ist nur, dass Sie wissen: “Aha, die Mitgliedstaaten haben sich einen Vertrag gegeben. Wozu ist das für Sie wichtig?” Warum? Da wird auch geregelt, was ist Zuschuss, wo fließt der hin und wie ist da der Ablauf eigentlich und wer wird das eigentlich dann bezahlen? Weil, irgendwo muss das Geld ja herkommen. Und alle fragen sich: “Hey, super, Subventionszuschüsse, Beihilfen – wo kommt das eigentlich her?” “Steuergelder.” Ja, das ist richtig! Da habe ich noch ein anderes Video für Sie, bei EU-Mittel, da können Sie auch noch mal nachgucken, EU-Mittel, ist ein anderes Video. Hier machen wir erst mal EU-Finanzhilfen-Grundverständnis. Das heißt, es passiert Folgendes: Die haben sich also einen Vertrag gegeben und der basiert quasi erst mal darauf, dass man sagt: “Mensch, wo will Europa eigentlich hin?” Also, ein Grundsatzvertrag der sagt: “Wir, die Europäische Union will” – in diesem Beispiel ist es hier Europa 2020 – “2020 in folgenden Bereichen wie folgt dastehen zum Thema Innovation, zum Thema Umweltschutz, zum Thema Stützung von kleinen und mittleren Betrieben, zum Thema Entwicklung von Prozessen, zum Thema Soziale Teilhabe, also wir machen weniger Armut, schaffen mehr Arbeit und Arbeitsplätze, schaffen mehr Wohlverhalten und so weiter.” Und dieser ganze Vertrag hat 356 Paragraphen, glaube ich, der wird auch auf jeden einzelnen Mittelständler in Deutschland und auch auf jeden Gründer angewandt, weil darin auch diese Ablaufprozesse geschildert werden oder verortet sind, grundsätzlich, wie man den Zuschuss eigentlich bekommt und wo der eigentlich sitzt. Wie gesagt, Ihre Bank hat ihn ja nicht. Also, da gibt es einen Zusammenwirkungsvertrag. Und dieser Vertrag, der sagt sich nun: “Okay, wir brauchen mehr Geld.”

EU-Finanzhilfen basieren auf den EU-Zielen

Die Mitgliedstaaten haben sich da Ziele gesetzt – doch wer bezahlt das? Das bezahlen die Staaten. Da gibt es auch verschiedene Formeln für, was die Staaten wovon an Geld abgeben müssen – Mehrwertsteuer, Umsatzeinfuhrsteuer und all so ein Kram, machen wir in dem Video EU-Mittel, da ist es drin, hier nicht, hier machen wir Grundsätzliches. Und daraus entsteht das Geld. Das heißt also, aus Steuergeldern der verschiedenen Mitgliedstaaten wird ein Topf in der Europäischen Union geführt, der da auch in verschiedenen Departments verwaltet wird. Und das sind quasi Wirtschaftler, die sagen: “Ja, das Programm ist dafür, das ist dafür, das ist dafür …” Dann bekommen die ihre Gelder und dann wird das zugeordnet. Und, jetzt ist wichtig für Sie zu wissen: Nicht bei der Bank. Das ist über einen Siebenjahreszeitraum geplant. Ja, die Europäische Union sammelt also Geld ein und sagt: “Mensch, wir wollen ja da etwas bewirken. Und alle bekommen Zuschüsse, die da sinnvolle Mittätigkeit haben.” Das heißt also, Unternehmen, die im Sinne der Europäischen Union investieren – und das ist relativ breit gefächert, da kann man viel fördern, kann ich Ihnen so schon sagen.

EU-Finanzhilfen: Antrag stellen lohnt sich! Unternehmen bekommen Zuschüsse

Deswegen, es lohnt sich immer, einen Antrag zu stellen! Das haben die im EU-Haushalt untergebracht. Und in dem EU-Haushalt, das ist also die Gesamtkasse der Europäischen Union, da ist ein MFR, das ist der “mehrjährige Finanzrahmen”. Der mehrjährige Finanzrahmen, MFR, der gilt auch in Deutschland, der gilt für alle Staaten, aber jedes Land hat einen eigenen. Und darin steht die (also die Abwicklung davon eigentlich?). Und in dem für Deutschland steht, wie, was, wofür an Zuschüssen läuft. Da kommt Ihre Bank auch nicht drin vor. Warum? Das sind alles Mittel, die Sie eigentlich nicht zurückzahlen müssen. Wir reden hier primär von Sachen, die jetzt nicht im Geschäft laufen. Primär – das gibt es da auch, aber primär ist es eigentlich Beihilfe. Also etwas, was Ihnen zusätzlich gegeben wird zu Ihrer Investition. Das ist ganz wichtig. Warum? Sie kriegen ja von Ihrer Bank keinen Zuschuss. Warum? Die Bank kann ja kein Geld verschenken, die kann Ihnen Fördergeld geben, das müssen Sie zurückzahlen. Aber wir reden in dem Bereich EU-Finanzhilfen primär und grundsätzlich erst einmal von nicht rückzahlbaren Mitteln, geschenkte Mittel, die Beihilfegesetze und so weiter, das will ich nicht ausdehnen.

Wenn Sie also große Zuschüsse haben wollen, dann brauchen Sie Förderprogramme, die Sie nicht bei Ihrer Bank finden!”

Ungefähr 5000 finden Sie nicht bei der Bank, ungefähr 100 finden Sie bei der Bank. Also Sie merken schon, das Verhältnis ist gigantisch in der Europäischen Union. Also, in diesem mehrjährigen Finanzrahmen stehen viele Sachen drin, was also wie finanziert werden kann, in welchen Bereichen, Auslandsinvestitionen, Inland, Rettung, Umstrukturierung, Gründung, Nachfolge, Unternehmenskauf, Energieeffizienz, Umweltschutz, Forschung, Entwicklung, Innovation – was haben wir noch? Arbeitsplatzschaffung natürlich, klar. Gründung von Spezialbereichen, Gründung durch Frauen, durch Migranten, durch tausend Sachen! Einstellung von Mitarbeitern, neue Maschinen kaufen, Photovoltaik-Anlagen, Stromerzeugung, wissenschaftliche Zusammenarbeit, Finanzhilfen-Politik, tausend Sachen! Und im dem Bereich, wenn Sie da so ein Projekt haben, was Sie fördern lassen wollen, dann sind Sie da richtig aufgestellt. Das heißt also, wir haben immer dann EU-Programme. Das heißt aber nicht, dass Sie grundsätzlich einen Antrag in Brüssel stellen müssen – das ist der nächste große, wichtige Part für Sie. 80 Prozent dieses mehrjährigen Finanzrahmens hat eine Billion Euro Mittel. Eine Billion Euro ist die Summe – ein bisschen größer sogar – die die EU zur Verfügung stellt für die Mitgliedstaaten für nicht rückzahlbare Mittel. Das ist nicht Kredit, das kommt noch dazu! Einen Teil von dieser Billion fließt nach Deutschland, und zwar immer, wenn Mitgliedsunternehmen, also Unternehmen aus Deutschland, Anträge stellen.

Das Geld ist also schon da. Warum?

Es ist ja aus Steuergelder schon in die EU gewandert und die EU verteilt es nach dieser Europa-2020-Strategie auf Antrag in die einzelnen Mitgliedstaaten wieder zurück, im Bereich der richtigen Programme. Und wenn Sie dann einen Antrag stellen, ist das Geld vorher schon da. Also, Sie nehmen es keinem weg, das Geld ist sowieso da. Wenn Sie aber keinen Antrag stellen und es macht ein anderer, dann haben Sie selber etwas verpasst – warum? Ohne Antrag auch keine Förderung. Und immer wichtig: Antrag immer vor der Maßnahme stellen, also vor der Investition, rückwärts fördern gibt es da auch nicht. Warum? Ist auch im Vertrag geklärt, will ich jetzt gar nicht groß darauf eingehen, machen wir in einem anderen Video mal. Und nur, dass Sie wissen: “Aha, wichtige Sache!” Es gibt also Förderstellen in Deutschland, in jedem Bundesland drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht, neun, zehn Stück.

Ja – Sie merken, das ist ein riesen Dschungel, deswegen heißt es auch Fördermittel-Dschungel.

Und um dahin zu kommen, müssen Sie sich damit beschäftigen. Und deswegen müssen Sie erst mal wissen: “Aha, Hausbank ist das Eine – hier ist das eine ganze andere Variante.” Und dann ist noch mal wichtig zu wissen, dass neben dieser Billion Euro an Zuschüssen über das Jahr/ Dieser mehrjährige Finanzrahmen geht von 2014 bis 2020, Sie merken, da sind noch ein paar Jahre hin. Da will das Geld ausgegeben werden. Die sind da nicht am Knausern, das Geld soll ausgegeben werden. Warum? Man hat sich ja vorher in dem AEUV, in dem Vertrag für die Arbeitsweise der Union, festgelegt, wo wollen wir Geld investieren?

EU-Finanzhilfen: Kommen nicht von selber auf Sie zu!

Also, das soll auch ausgegeben werden, weil das ja vereinnahmte Steuern sind, aus den Mitgliedstaaten in die EU, und dann soll das ja an die Unternehmen zurück/ Oder an die Gründer, Kommune, auch hochwissenschaftliche Studien, also an verschiedenste Anspruchsteller. Verpassen Sie also keinen Antrag! Wichtig ist: Sie nehmen das Geld keinem weg, es ist sowieso da, und wenn Ihr Projekt im Bereich der Europa-2020-Strategie ist – und da kann ich Ihnen sagen, das ist breit aufgestellt – dann sind Sie in der Nähe eines Förderantrags für Ihre nächste Investition oder Innovation oder Technologieförderung oder Umweltmaßnahme, Energieeffizienz – für tausend verschiedene Antragsmöglichkeiten, die es da gibt.

Sie merken also: Hier ist eine Billion Euro für alle Mitgliedstaaten.

Entscheidend aber ist noch, dass Deutschland noch eigene Mittel hat – die kommen noch mal dazu. Wir haben verschiedene Stiftungen in Deutschland, die kommen dann noch mal zu den genannten Förderinstitutionen dazu. Und diese Stiftungen haben aus quasi Privatgeldern oder aus Stiftungsgeldern, aus Erbmassen, aus Sonstigem, haben sich einen Fördertatbestand gegeben. Zum Beispiel im Thema Umweltschutz oder im Thema Energieeffizienz und da können Sie dann noch mal auch Anträge stellen. Das hat mit der EU nichts zu tun und mit Ihrer Bank schon gar nichts. Also, das ist wieder ein Aspekt, wo Sie einen Zuschuss nutzen – also erst mal beantragen – können.

EU-Finanzhilfen: Viele Chancen möglich für Unternehmen!

Also Sie merken, deswegen gibt es so viele Programme, weil da jeder eigentlich viel machen möchte und auch machen kann. Aber, es muss immer im Rahmen der Europäischen Union sein, unterhalb des Vertrages der Arbeitsweise der EU. Das heißt, die Geschäftsordnung muss immer berücksichtigt werden und deswegen ist da auch so eine starke Kommunikation. Das geht auch noch weltweit weiter, das habe ich hier unten noch mal eingetragen, machen wir in einem Video – nur, dass Sie wissen, das bleibt nicht bei der EU stehen.

Es gibt auch Programm, die die EU mit Afrika hat, mit Brasilien, mit China, mit USA – das geht noch viel weiter. Aber jetzt mal auf Deutschland wieder zurück: Fakt ist Folgendes: Stellen Sie keinen Antrag, können Sie keine Förderung bekommen. Von der Thematik her ist es das so, dass es Förderstellen für Zuschüsse gibt und Förderstellen für Förderkredite. Und ich habe in diesem Video nur davon geredet, dass es Zuschussstellen gibt, die Sie zusätzlich nutzen können, damit Sie Ihr Investitionsvorhaben mit dieser Förderstelle besprechen oder mit uns!

EU-Finanzhilfen: Mittelständische Unternehmen sollten (müssen) Anträge stellen

Sie können bei uns dann auch einen Förderantrag testen lassen, wenn Sie möchten. Dann wissen Sie ganz genau, was Förderungen es da gibt. Und dann sind Sie schon mal einen riesen Schritt weiter. Warum? Zuschüsse sind ja nicht rückzahlbar, das heißt, Sie erhöhen Ihre Wirtschaftlichkeit und damit Ihre Zukunftsfähigkeit und damit Ihre persönliche unternehmerische Freiheit. Das ist ja mein Kernthema, dass Sie da oben besser stehen.

Das soll es an dieser Stelle gewesen sein, wie gesagt: EU-Finanzhilfen, alles erst mal grundsätzlich ohne die Bank.

Ich wünsche bei Ihrem Investitionsvorhaben alles Erfolgreiche! Und wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich einfach

… und gaaaaanz wichtig:

Fördermittelberatung vor der Investition prüfen lassen und Fördermittel beantragen!

Machen Sie einen Fördermittel-Check gleich hier bei mir: http://www.foerdermittelanalyse.info – sodass Sie für sich entscheiden können, gibt es Fördermittel, die Sie beantragen können, lohnt sich das für Sie und wenn es sich nicht lohnt, haben Sie nichts verloren. Aber, wenn es sich für Sie lohnt, haben Sie einen weiteren Ausbau Ihres unternehmerischen Freiheitspotenzials geschaffen.

Sie haben damit vor einer kompletten Fördermittelberatung schon erste Details und sparen sich Zeit!

In diesem Sinne wünsche ich für Ihr Unternehmen und für Ihre Investition und für Ihre Mitarbeiter alles Gute.

Gute Investition und gute Entscheidung – viel Erfolg.

Ihr Kai Schimmelfeder, Fördermittelberater und Experte für Fördermittelberatung

Direkt zur Fördermittelberatung bzw. zum kostenlosen Fördermittel-Check geht es auch hier http://www.foerdermittelanalyse.info

 

verstaendigung-2-eu-foerdermittel

Verständigung 2 – Fördermittelberatung

Verständigung 2 – Fördermittelberatung für Unternehmen In diesem Beitrag geht es darum, dass Sie das Thema “Verständigung 2” verstehen, warum Sie bei Banken keinen Zuschuss bekommen – also keinen Investitionszuschuss. Bei Ihrer Hausbank, bei Ihren Banken um sich herum oder bei Ihren Geschäftsbanken oder wenn Sie gerade starten bei Ihrer ersten Hausbank quasi, da kriegen […]

Fördermittelberatung

Fördermittel-Check für Fördermittelberatung

Um das Video anzusehen, klicken Sie auf den “Play Button” in der Mitte des Bildes (das Feld mit dem weißem Dreieck in der Mitte).

Fördermittel-Check für Ihre Fördermittelberatung

Der Fördermittel-Check  in der Fördermittelberatung ist das wichtigste Instrumentarium für Unternehmer und Gründer, die Investitionsentscheidungen vorbereiten. Es wirkt sich direkt auf Ihre unternehmerische Freiheit aus, wenn Sie Fördermittel nutzen. Das mag jetzt sehr bedeutungsvoll klingen, aber ich möchte Ihnen ein Beispiel erklären, warum ich das so wichtig finde und warum Sie das bitte immer berücksichtigen sollten: Fördermittelberatung schützt vor finanziellen Verlusten und wirtschaftlichen Nachteilen!

Warum Fördermittelberatung?

Stellen Sie sich ein Unternehmen vor, das plant eine Investition von 1.000.000 Euro. Es nutzt einen Fördermittel-Check und der Fördermittel-Check ergibt, dass unter anderem ein Zuschuss möglich ist von 200.000 Euro auf diese 1.000.000 Euro Investitionssumme. Der Fördersatz ist hier 20 Prozent, das ist ein mittlerer Fördersatz, es gäbe auch noch höhere, aber an diesem Standort ist der Zuschuss 20 Prozent, also 200.000 Euro. Das Unternehmen beantragt den Zuschuss und bekommt den Zuschuss – 200.000 Euro werden bewilligt. Die Maßnahme wird durchgezogen, alles okay, die 200.000 Euro fließen dem Unternehmen zu.

Fördermittelberatung: Was hat das jetzt mit unternehmerischer Freiheit zu tun, fragen Sie sich vielleicht? Ich möchte Ihnen ein paar mehr Zahlen von dem Unternehmen zeigen und vielleicht erkennen Sie ein paar Teile von sich wieder.

Fördermittelberatung für kleine, mittlere und große Unternehmen

Dieses Unternehmen hatte einen Umsatz von 4.000.000 Euro. Die Umsatzrendite war 10 Prozent, ungefähr. Das heißt, das jährliche Betriebsergebnis war 400.000 Euro, denn 10 Prozent von den 4.000.000 Euro ergeben 400.000 Euro ordentliches Betriebsergebnis. Das ist das, was unterm Strich übrigbleibt. Der Zuschuss, den wir für das Unternehmen beantragt haben, war 200.000 Euro. In Bezug zu dem Jahresergebnis sind es 50 Prozent. Das heißt, das ordentliche Betriebsergebnis ist 400.000 Euro und der Zuschuss ist 200.000 Euro. Das wiederum bedeutet auch, dass das Unternehmen mit dem Zuschuss einen Wertzugang hatte von einem halben Jahr Leistung aus dem Unternehmen. Soll heißen: Die 4.000.000 Euro bewirken ja 400.000 Euro Betriebsergebnis, das heißt, die 200.000 Euro aus dem Zuschuss wären quasi so viel wert, wie 2.000.000 Euro.

Fördermittelberatung als wirtschaftlicher Vorteil für Ihr Investitionsvorhaben!

Das heißt, das ist ein halbes Jahr Arbeitsleistung der gesamten Mannschaft, der gesamten Geschäftsführung, der gesamten Infrastruktur, der gesamten Netzwerkstruktur, die das Unternehmen benötigt, um einen Ertrag von 200.000 Euro zu erwirtschaften. Das heißt, hätte dieses Unternehmen diesen Zuschuss nicht erkannt, und die 200.000 Euro wären verbrannt, dann hätte das Unternehmen einen Wertverlust von einem gesamten halben Jahr über das gesamte Unternehmen gehabt. Das nenne ich unternehmerische Freiheit. Warum?

Unternehmerische Freiheit durch Fördermittelberatung

Dieses Unternehmen kann mit dem Zuschuss ganz anders disponieren. Dieses Unternehmen kann viel mehr Reichwerte im Markt erreichen. Dieses Unternehmen kann seinen Mitarbeitern eine ganz andere Arbeitsplatzgarantie geben. Ich möchte Ihnen natürlich nicht verschweigen, dass wir noch mehr für die Unternehmen getan haben: zum Beispiel gab es die Möglichkeit, auf einen Innovationszuschuss, auf Förderkredite, auf Haftungsfreistellung., auf gefördertes Beteiligungskapital oder auch auf die Eigenkapitalverstärkung an sich selber. Es gab noch mehrere Möglichkeiten, ich habe Ihnen jetzt nur ein paar mitgebracht. Aber, das heißt doch, wenn dieses Unternehmen diesen Fördermittel-Check nicht gemacht hatte, dann hätte es auf 200.000 Euro verzichtet. Unbewusst – es hat ihm davor keiner gesagt.

Fördermittelberatung als Schutz für Geschäftsführer und Vorstände – Vermögensschaden vermeiden

Wenn Sie also in Zukunft nicht auf Zuschüsse, Förderkredite oder sonstige Äquivalente verzichten wollen und sich vor Ihrer Investitionsentscheidung absichern wollen, ob es Fördermöglichkeiten gäbe für Ihre geplante Investition, dann schreiben Sie mir eine E-Mail oder benutzen das Kontaktformular. Dann bekommen Sie kurzfristig eine Antwort von mir zum Thema Fördermittelberatung. Oder Sie bekommen auch Unterlagen, wenn Sie Fragen dazu haben. Auf jeden Fall kann ich Ihnen nur empfehlen eine Fördermittelberatung durchführen zu lassen.

Fördermittelberatung vor der Investition prüfen lassen und Fördermittel beantragen!

Machen Sie – egal wo – einen Fördermittel-Check. Sodass Sie für sich entscheiden können, gibt es Fördermittel, die Sie beantragen können, lohnt sich das für Sie und wenn es sich nicht lohnt, haben Sie nichts verloren. Aber, wenn es sich für Sie lohnt, haben Sie einen weiteren Ausbau Ihres unternehmerischen Freiheitspotenzials geschaffen.

In diesem Sinne wünsche ich für Ihr Unternehmen und für Ihre Investition und für Ihre Mitarbeiter alles Gute.

Gute Investition und gute Entscheidung – viel Erfolg.

Ihr Kai Schimmelfeder, Fördermittelberater und Experte für Fördermittelberatung

Direkt zur Fördermittelberatung bzw. zum kostenlosen Fördermittel-Check geht es auch hier http://www.foerdermittelanalyse.info